Kategorien
Allgemein MEET ... Musik News

MEET THE ICONS: KATERINA STANISHLEVIKJ

Lerne die Bookerin, Künstlermanagerin & Bildregisseurin für Livestream Konzerte kennen!

Credit: Dhanesh Jayaselan

Name: Katerina Stanishlevikj
Spitzname: Katerinha
Gender: weiblich
Beschäftigung: Bookerin, Künstlermanagerin, Bildregisseurin für Livestream Konzerte
So bin ich zu meiner Beschäftigung gekommen:
Bookerin – Traineeship, Managerin – persönlicher Kontakt, Bildregisseurin – als die Coronakrise angefangen hat, hat mein Venue (wo ich als Bookerin arbeite) mit Livestreams angefangen und so hat fast jede*r Mitarbeiter*in eine neue Rolle bekommen.

Hier bin ich zuhause: Berlin
Lieblingsfestival: XJazz Berlin
Lieblingsvenue: Badehaus
Das mach ich am Liebsten, wenn ich nicht gerade arbeite? 
Neue Playlists 🙂

Meine feministische Inspiration: Meine Schwester Milena Viitman.

Wie ist deine Definition von Feminismus in zwei Sätzen?
Erstmal die Fähigkeit und/oder Bereitschaft zu verstehen und sich darüber zu informieren, inwiefern Frauen in verschiedenen Gesellschaften weniger Rechte und Möglichkeiten aufgrund des Geschlechts haben. Darüber hinaus, die eigenen Privilegien anzuerkennen und mit Solidarität anderen gegenüber zu leben.

Mein feministischer Moment:
Als ich mit 16 meine Band gemanaged habe, in der ich auch Bass gespielt habe. In einer sehr kleinen Stadt in Mazedonien, wo das der einzige Fall war.

Dein erstes Konzerterlebnis: Lenny Kravitz
Deine erste CD/Vinyl/Kassette: Kassette – Spice Girls („Best of“ denke ich, 1998); CD – Red Hot Chili Peppers „By The Way“, Vinyl – Herzel -„Shades EP“
Als Teenie war ich größte(r) Fan*in von: Avishai Cohen (Bassist)

Dein Lieblings-
-alben: Amy Winehouse “ Frank“
-konzerte: Hiatus Kaiyote im YAAM, 2016

Wenn Du ein/e  _____________ wärst, wärst Du?
Instrument → Bass
Plektrum wärst, wessen würdest du sein? → Mansur Brown

Dieser Song darf auf keiner Party fehlen:
Donna Summer – I Feel Love
Mit folgenden Künstler*innen würd ich gern mal im Nightliner fahren: Erykah Badu

Was würdest du gerne in der Musikbranche ändern?
Ich würde mehr Schutz vom Staat für die Musikschaffenden einführen.

Das liegt mir gerade sehr am Herzen:
Fragt nicht nach Gästeliste! 🙂

Mein Lieblingszitat zum Abschluss:
„go where you are celebrated, not where you are tolerated.“

Erfahre mehr über Katerinha:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.