Kategorien
Allgemein Musik News

fæmm x Festival für Festivals

Frauen ins Line-up

Es ist still. Spürt ihr das? Macht mal eure Augen zu und denkt an euer letztes Festival. Oder Konzert. Das letzte mal Tanzen im Club. Oder vor der Bühne. Das letzte Frühstücks-Bier im Camp. Oder die letzte Weinschorle, abends, vorm ins-Zelt-fallen. Atmet ein. Riecht eure verklebten Hände, das nicht mehr ganz so frische Gras um euch herum. Den Schweiß, den Handbrotstand, den Dreck. Alles fehlt.

Der letzte März war für uns (bei Höme-Für Festivals, wo ich mich mit ein paar Kolleg*innen um alle Inhalte kümmere) wie für die meisten anderen ja auch, der merkwürdigste Monat aller Zeiten. Veranstaltungsabsagen prasselten wie der Frühlingsregen auf unsere seit Jahren nicht geputzten Fenster, man fühlte sich isoliert, schockgefrostet, einsam. Nach ein paar Wochen der Reaktion haben wir mit Höme dann versucht das Ganze in Aktion umzuwandeln – und uns schließlich das Festival für Festivals ausgedacht. Wir wollten das Gefühl, dieses Kribbeln im Bauch, wenn man die viel zu lange Landstraße mit viel zu viel Gepäck zum Lieblingsfestival entlang stolpert, einfangen und gemeinsam zelebrieren. Auch in einem Jahr, ohne. 

Das Festival für Festivals sollte eine Insel werden, ein zweites Zuhause, in dieser grauen, miesen Corona-Zeit. Zusammen mit 156 Festivals und tausenden Festival-Fans haben wir also drei Tage lang unsere Liebe und Begeisterung für diese Events, für die Livemusik, gefeiert und gleichzeitig unsere Lieblingsveranstaltungen unterstützt. Wir durften zusammen mit ALEX Berlin einen dreitägigen Livestream produzieren, Festivalliebhaber*innen aus ganz Deutschland haben 20.000 Challenges gelöst und über den Verkauf von Festivalboxen kamen 350.000€ für die Branche zusammen. 

Beim Festival für Festivals wurden neue Freundschaften geschlossen (Shout out an Ente & die gesamte WhatsApp Gruppe), Ponys und Schildkröten haben ihre wahre Berufung gefunden (Bieröffner und Zelthering) und mehrere tausend Menschen haben, über ganz Deutschland verteilt, in ihren Gärten, Garagen, Wohnzimmern oder auf der Wiese nebenan ihre eigenen Festivals gefeiert. Alle waren, wenigstens für einen kurzen Moment im Sommer 2020, vereint durch ihre Liebe zu diesen Veranstaltungen.

Foto: Florian Anhorn

Auch fæmm, mein anderes Herzensprojekt, konnte Teil dieser Aktion werden und eine Challenge einreichen, die von allen Teilnehmenden beantwortet werden konnte: „Welchen weiblichen Act wünscht ihr euch im nächsten Jahr auf eurer Lieblingsfestival-Bühne?“ Neben Avril Lavigne (ist sie nicht durch eine Doppelgängerin ausgetauscht wurden?), den Spice Girls, SXTN & Tic Tac Toe, die, naja sagen wir mal, recht unrealistische Wünsche für den nächsten Festivalsommer sind, kamen dabei mehrere hundert Künstlerinnen und weiblich besetzte Bands zusammen, deren Anwesenheit auf den Festivalbühnen dieses Landes gar nicht so unwahrscheinlich ist. Da soll nochmal jemand sagen, es gäbe keine Frauen.

Und damit diese Wünsche nicht verloren gehen, haben wir daraus mal fix (5 Monate später…) eine Playlist gebastelt, die es jetzt auf unserem Spotify-Kanal zu hören gibt. Also: Macht eure Augen zu, atmet ein, erinnert euch und denkt an all die zauberhaften Momente im ersten Ring auf eurem Lieblingsfestival, die in den nächsten Jahren noch auf euch warten. Dann hoffentlich auch mit mehr Frauen im Line-up!